Manuka Honig: Wirkweise, Anwendung & Ratgeber

„Vertiefen Sie Ihr Wissen über Manuka-Honig mit unserem detaillierten Leitfaden. Lernen Sie alles über seine Herkunft, besondere Inhaltsstoffe und die vielfältigen gesundheitlichen Vorteile. Der Artikel beleuchtet, wie Manuka-Honig bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen, von Magen-Darm-Erkrankungen bis zur Hautpflege, unterstützend wirkt. Er bietet fundierte Einblicke in wissenschaftliche Studien, nützliche Anwendungstipps, Dosierungsempfehlungen und wesentliche Kaufhinweise. Ideal für Gesundheitsbewusste und Anhänger natürlicher Heilmethoden, liefert dieser Artikel wertvolle Informationen und praktische Ratschläge für einen gesunden Lebensstil.“

Hier können Sie den Beitrag auch in der Audioversion hören!

  1. Einführung
    • Bedeutung und wachsendes Interesse an Manuka-Honig
    • Kurzer Überblick über seine einzigartigen Eigenschaften
  2. Was ist Manuka-Honig von Bedrop?
    • Herkunft und botanische Beschreibung
    • Unterschiede zu herkömmlichem Honig
  3. Hauptbestandteile und Wirkungsweise (Bedrop)
    • Methylglyoxal (MGO)
    • Unique Manuka Factor (UMF)
    • Weitere wichtige Inhaltsstoffe
  4. Gesundheitliche Vorteile
    • Antibakterielle Wirkung
    • Anwendung bei Magen-Darm-Beschwerden
    • Wundheilung und Hautpflege
    • Mögliche Vorteile bei anderen Erkrankungen
  5. Anwendung und Dosierung
    • Innerliche Anwendungsmöglichkeiten
    • Äußerliche Anwendungsmöglichkeiten
    • Dosierungsrichtlinien und Formen der Verwendung
  6. Wissenschaftliche Studien und Forschungsergebnisse
    • Übersicht über relevante Studien
    • Diskussion der Ergebnisse und deren Bedeutung
  7. Kauf und Qualitätssicherung Bedrop
    • Herkunft und Qualitätserkennung
    • Hinweise zum Kauf und zur Lagerung
  8. Sicherheit und Anwendungsbeschränkungen
    • Mögliche Nebenwirkungen
    • Besondere Hinweise für bestimmte Zielgruppen (z.B. Diabetiker, Kinder)
  9. Warum wir den Manuka-Honig von Bedrop nutzen und was ihn auszeichnet
    • Warum wir den Manuka-Honig von Bedrop nutzen
    • Was den Manuka-Honig von Bedrop auszeichnet
  10. Zusammenfassung und Ausblick
    • Zusammenfassung der wichtigsten Punkte
    • Mögliche zukünftige Entwicklungen und Forschungsrichtungen
  11. FAQs zu Manuka-Honig
  12. Quellenangaben/Verweise

Zum Anfang möchten wir darauf Hinweisen das dieser Artikel ausschließlich unsere Meinung darstellt. Sprechen Sie sich vorab immer mit ihrem Arzt Heilpraktiker oder Heilkundigen ab. Bitte recherchieren Sie selbst alles nach. Studien und Quellverweise sind am Ende des Artikels verlinkt.

1. Einführung

Manuka-Honig, ein naturbelassenes Produkt aus Neuseeland, hat in den letzten Jahrzehnten weltweit an Bekanntheit und Beliebtheit gewonnen. Seine Geschichte reicht jedoch viel weiter zurück, eng verknüpft mit den Traditionen und dem Wissen der Maori, der indigenen Bevölkerung Neuseelands. Seit Jahrhunderten nutzen die Maori den Manuka-Strauch (Leptospermum scoparium) für medizinische Zwecke. Sie erkannten seine heilenden Eigenschaften und setzten ihn bei verschiedenen Beschwerden ein. Der Honig, der aus dem Nektar dieses Strauches von Bienen produziert wird, wurde später als Manuka-Honig bekannt und erlangte aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften internationale Aufmerksamkeit. Die wissenschaftliche Erforschung des Manuka-Honigs begann erst in den späten 1980er Jahren. Forscher entdeckten, dass er im Vergleich zu herkömmlichem Honig eine außergewöhnlich starke antibakterielle Wirkung besitzt.

Bedeutung und wachsendes Interesse an Manuka-Honig

Manuka-Honig gewinnt an Popularität als natürliches Heilmittel, das weit über die Grenzen Neuseelands hinaus geschätzt wird. Seine einzigartige Zusammensetzung, beeinflusst durch die spezielle Manuka-Pflanze, hat ihn in der Naturheilkunde und bei gesundheitsbewussten Verbrauchern zu einem geschätzten Produkt gemacht. Seine Anwendung reicht von der Hautpflege bis zur Unterstützung des Immunsystems, was ihm ein breites Spektrum an Anhängern verschafft hat.

Kurzer Überblick über seine einzigartigen Eigenschaften

Manuka-Honig unterscheidet sich von traditionellem Honig durch seine hohen Konzentrationen an Methylglyoxal (MGO) und dem Unique Manuka Factor (UMF). Diese Inhaltsstoffe verleihen ihm starke antimikrobielle Eigenschaften, die ihn sowohl in der Ernährung als auch in der Medizin wertvoll machen. Zudem ist er reich an Antioxidantien und besitzt entzündungshemmende Qualitäten, die ihn zu einem vielseitigen Naturprodukt machen.

2. Was ist Manuka-Honig?

Herkunft und botanische Beschreibung
Manuka-Honig stammt aus Neuseeland und Südostaustralien, wo die Manuka-Pflanze (Leptospermum scoparium) beheimatet ist. Diese Pflanze, ein Strauch oder kleiner Baum, ist für ihre weißen bis rosafarbenen Blüten bekannt. Bienen sammeln den Nektar dieser Blüten, um Manuka-Honig zu produzieren. Dieser Vorgang verleiht dem Honig seine einzigartigen Eigenschaften und macht ihn zu einem Naturprodukt von besonderer Reinheit und Qualität.

Unterschiede zu herkömmlichem Honig
Im Vergleich zu gewöhnlichem Honig zeichnet sich Manuka-Honig durch seinen höheren Methylglyoxal-Gehalt aus. Dieser natürliche Bestandteil verleiht ihm eine stärkere antimikrobielle Wirkung. Manuka-Honig hat auch einen einzigartigen Geschmack und eine dunklere Farbe, die ihn von anderen Honigsorten unterscheidet. Hinzu kommt der Unique Manuka Factor (UMF), ein Qualitätsmerkmal, das die antibakterielle Stärke des Honigs anzeigt und ihn in der Naturheilkunde besonders wertvoll macht.

3. Hauptbestandteile und ihre Wirkungen

Methylglyoxal (MGO)
Methylglyoxal (MGO) ist ein Schlüsselbestandteil in Manuka-Honig, der für seine antimikrobiellen Eigenschaften verantwortlich ist. MGO entsteht natürlich aus dem Nektar der Manuka-Blüten und seine Konzentration im Honig bestimmt dessen Wirksamkeit. Hohe MGO-Werte weisen auf eine stärkere antibakterielle Aktivität hin, was Manuka-Honig in der natürlichen Medizin besonders wertvoll macht. Diese Eigenschaft macht ihn zu einem bevorzugten Mittel bei der Behandlung von Wunden und Hautinfektionen.

Unique Manuka Factor (UMF)
Der Unique Manuka Factor (UMF) ist ein Qualitätsstandard, der die antibakterielle Stärke von Manuka-Honig misst. Er bezieht sich nicht nur auf den MGO-Gehalt, sondern auch auf andere antibakterielle Verbindungen im Honig. Ein höherer UMF-Wert deutet auf eine stärkere antimikrobielle Wirksamkeit hin. UMF ist ein zuverlässiger Indikator für die Echtheit und Qualität des Manuka-Honigs, was ihn von anderen Honigarten unterscheidet.

Weitere wichtige Inhaltsstoffe
Neben MGO und UMF enthält Manuka-Honig auch Wasserstoffperoxid, das antibakteriell wirkt, sowie verschiedene Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Diese Zusammensetzung trägt zu seinem gesundheitlichen Nutzen bei und macht ihn effektiv in der Förderung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens. Die Kombination dieser Inhaltsstoffe verleiht Manuka-Honig seine besonderen Eigenschaften, die ihn in der natürlichen Gesundheitspflege und Ernährung so wertvoll machen.

4. Gesundheitliche Vorteile

Antibakterielle Wirkung
Manuka-Honig ist für seine ausgeprägte antibakterielle Wirkung bekannt, die hauptsächlich auf seinen hohen Methylglyoxal-Gehalt zurückzuführen ist. Diese Eigenschaft macht ihn zu einem effektiven Mittel gegen verschiedene Bakterienstämme, einschließlich einiger resistenter Arten. Er wird oft als natürliche Alternative zu herkömmlichen Antibiotika verwendet, insbesondere bei Hautinfektionen, und hat sich als wirksam bei der Bekämpfung von Bakterien erwiesen, die Infektionen verursachen.

Anwendung bei Magen-Darm-Beschwerden
In der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen zeigt Manuka-Honig positive Effekte. Seine antibakteriellen Eigenschaften können helfen, pathogene Bakterien im Verdauungstrakt zu bekämpfen, was ihn zu einem nützlichen Mittel bei der Linderung von Symptomen wie Gastritis oder Reizdarmsyndrom macht. Seine beruhigenden Eigenschaften unterstützen die Gesundheit des Magen-Darm-Traktes und tragen zur allgemeinen Verdauungsgesundheit bei.

Wundheilung und Hautpflege
Manuka-Honig wird häufig in der Wundpflege eingesetzt, da er die Wundheilung beschleunigen kann. Seine entzündungshemmenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften machen ihn ideal für die Hautpflege, insbesondere bei trockener oder geschädigter Haut. Er wird auch in Produkten zur Behandlung von Akne und Ekzemen verwendet, da er dazu beiträgt, die Haut zu beruhigen und die Heilung zu fördern.

Mögliche Vorteile bei anderen Erkrankungen

In der jetzigen kälteren Jahreszeit, wenn Erkältungen, Grippe und Bronchitis häufiger auftreten, kann Manuka-Honig besonders nützlich sein. Seine antibakteriellen Eigenschaften machen ihn zu einem effektiven Mittel zur Linderung von Halsbeschwerden und zur Bekämpfung von Infektionen der oberen Atemwege. Manuka-Honig kann auch das Immunsystem stärken, indem er die körpereigene Abwehr gegen Viren und Bakterien unterstützt. Dies ist besonders wichtig in Zeiten erhöhten Risikos für Atemwegserkrankungen.

Darüber hinaus deuten einige Studien darauf hin, dass die regelmäßige Einnahme von Manuka-Honig Entzündungen reduzieren und bei der Vorbeugung chronischer Erkrankungen wie Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) helfen kann. Seine antioxidativen Eigenschaften spielen eine wichtige Rolle bei der Neutralisierung freier Radikale im Körper, was wiederum zur Prävention von oxidativem Stress und dessen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit beitragen kann.

Neben den oben genannten Vorteilen wird Manuka-Honig auch für seine potenziellen positiven Effekte auf andere gesundheitliche Probleme erforscht. Einige Studien deuten darauf hin, dass er bei der Verringerung von Entzündungen und der Stärkung des Immunsystems helfen kann. Die antioxidativen Eigenschaften des Honigs tragen möglicherweise zur Prävention von oxidativem Stress und damit verbundenen Erkrankungen bei.

5. Anwendung und Dosierung

Innerliche Anwendungsmöglichkeiten
Für die innerliche Anwendung wird Manuka-Honig oft zur Unterstützung der allgemeinen Gesundheit und zur Stärkung des Immunsystems verwendet. Er kann direkt konsumiert oder als natürlicher Süßstoff in Getränken und Speisen eingesetzt werden. Bei Verdauungsproblemen, wie Sodbrennen oder Magen-Darm-Beschwerden, kann die regelmäßige Einnahme von Manuka-Honig Linderung bringen. Die empfohlene Dosis variiert je nach individuellem Bedarf und der Stärke des Honigs.

Äußerliche Anwendungsmöglichkeiten
Äußerlich angewendet, wird Manuka-Honig zur Behandlung von Wunden, Schnitten und Hautinfektionen verwendet. Seine antibakteriellen und heilungsfördernden Eigenschaften unterstützen den natürlichen Heilungsprozess der Haut. Auch in der Kosmetik findet er Anwendung in Form von Gesichtsmasken oder Hautcremes, wo er zur Verbesserung des Hautbildes und zur Behandlung von Hautunreinheiten beiträgt.

Dosierungsrichtlinien und Formen der Verwendung
Bei der Anwendung von Manuka-Honig ist es wichtig, die richtige Dosierung zu beachten. Für innerliche Anwendungen sollte die Menge von drei Teelöffeln pro Tag nicht überschritten werden. Äußerlich kann er nach Bedarf angewendet werden, wobei eine dünne Schicht auf die betroffene Stelle aufgetragen wird. Manuka-Honig ist auch in verschiedenen Formen wie Cremes oder Lutschtabletten erhältlich, was die Anwendung je nach Bedarf und Vorliebe erleichtert.

6. Wissenschaftliche Studien und Forschungsergebnisse

Übersicht über relevante Studien
Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien untermauert die gesundheitlichen Vorteile von Manuka-Honig. Forschungen konzentrieren sich auf seine antibakteriellen, antiviralen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Diese Studien haben gezeigt, dass Manuka-Honig effektiv gegen eine Reihe von Mikroorganismen wirkt und bei verschiedenen Gesundheitsproblemen hilfreich sein kann, von der Wundheilung bis zur Linderung von Verdauungsbeschwerden.

Diskussion der Ergebnisse und deren Bedeutung
Die Ergebnisse dieser Studien sind bedeutend, da sie die traditionelle Nutzung von Manuka-Honig in der Naturheilkunde wissenschaftlich untermauern. Sie zeigen auf, wie Manuka-Honig als natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten eingesetzt werden kann, insbesondere in Bereichen, in denen Antibiotikaresistenzen ein wachsendes Problem darstellen. Die Forschungsergebnisse verdeutlichen die Vielseitigkeit und Wirksamkeit von Manuka-Honig als Heilmittel.

Am Ende des Artikels finden Sie Verlinkungen zu den besprochenen Studien, die ein tieferes Verständnis der Forschungsergebnisse und deren Implikationen ermöglichen.

7. Kauf und Qualitätssicherung

Herkunft und Qualitätserkennung
Die Herkunft von Manuka-Honig ist entscheidend für seine Qualität. Echter Manuka-Honig stammt aus Neuseeland, wo die Manuka-Pflanze natürlich wächst. Die Qualitätserkennung basiert auf dem Methylglyoxal-Gehalt (MGO) und dem Unique Manuka Factor (UMF), die beide auf dem Produktetikett angegeben sein sollten. Diese Kennzahlen geben Aufschluss über die antibakterielle Wirksamkeit des Honigs und seine Authentizität.

Hinweise zum Kauf und zur Lagerung
Beim Kauf von Manuka-Honig ist es wichtig, Produkte von vertrauenswürdigen Herstellern zu wählen, die transparente Informationen über Herkunft und Inhaltsstoffe bieten. Achten Sie auf klare Angaben zum MGO- und UMF-Wert. Nach dem Kauf sollte Manuka-Honig an einem kühlen, trockenen Ort fern von direktem Sonnenlicht gelagert werden. Dies hilft, seine wertvollen Eigenschaften zu bewahren und sicherzustellen, dass Sie von seiner vollen Wirksamkeit profitieren können.

8. Sicherheit und Anwendungsbeschränkungen

Mögliche Nebenwirkungen
Obwohl Manuka-Honig generell als sicher gilt, können in seltenen Fällen Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören allergische Reaktionen, insbesondere bei Personen mit einer bekannten Allergie gegen Bienenprodukte. In einigen Fällen kann der hohe Zuckeranteil des Honigs zu Problemen bei Personen mit Zuckerunverträglichkeit führen. Es ist ratsam, Manuka-Honig zunächst in kleinen Mengen zu konsumieren, um die Verträglichkeit zu testen.

Besondere Hinweise für bestimmte Zielgruppen (z.B. Diabetiker, Kinder)
Für Diabetiker ist besondere Vorsicht geboten, da der hohe Zuckergehalt des Honigs den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann. Eine Konsultation mit einem Arzt vor der Einnahme ist empfehlenswert. Bei Kindern unter einem Jahr sollte Manuka-Honig vermieden werden, da er Sporen enthalten kann, die bei Säuglingen zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen können. Für ältere Kinder und Erwachsene ist Manuka-Honig bei angemessener Anwendung und Dosierung in der Regel unbedenklich.

9. Warum wir den Manuka-Honig von Bedrop nutzen und was ihn auszeichnet

Warum wir den Manuka-Honig von Bedrop nutzen
Der Manuka-Honig von Bedrop hebt sich durch seine besondere Qualität und Reinheit hervor. Bedrop achtet bei der Produktion ihres Honigs auf umweltfreundliche und nachhaltige Praktiken, die sicherstellen, dass der Honig nicht nur von höchster Qualität ist, sondern auch im Einklang mit der Natur produziert wird. Durch die sorgfältige Auswahl der Manuka-Blüten und die strenge Überwachung des Herstellungsprozesses garantiert Bedrop, dass jeder Löffel Honig die reinen und wirkungsvollen Eigenschaften der Manuka-Pflanze enthält.

Was den Manuka-Honig von Bedrop auszeichnet
Der Manuka-Honig von Bedrop zeichnet sich durch einen hohen Methylglyoxal-Gehalt (MGO) und eine hohe Bewertung im Unique Manuka Factor (UMF) aus. Diese Kombination gewährleistet eine starke antibakterielle Wirkung und macht den Honig effektiv für gesundheitliche Anwendungen. Darüber hinaus legt Bedrop großen Wert auf Transparenz und Qualitätssicherung, um sicherzustellen, dass die Verbraucher ein Produkt erhalten, das nicht nur gesundheitlich vorteilhaft, sondern auch ethisch und nachhaltig produziert ist.

10. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte
Manuka-Honig, ein Naturprodukt aus Neuseeland, ist bekannt für seine einzigartigen Eigenschaften wie den hohen Methylglyoxal-Gehalt (MGO) und den Unique Manuka Factor (UMF). Diese Inhaltsstoffe verleihen ihm starke antibakterielle Eigenschaften, die ihn bei einer Vielzahl von Anwendungen, von der Hautpflege bis zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden, nützlich machen. Beim Kauf ist auf die Qualität, gekennzeichnet durch MGO- und UMF-Werte, zu achten. Trotz seiner vielen Vorteile sollten mögliche Nebenwirkungen und Anwendungsbeschränkungen beachtet werden, insbesondere bei Diabetikern und kleinen Kindern.

Mögliche zukünftige Entwicklungen und Forschungsrichtungen
Die Zukunft könnte weitere spannende Entwicklungen im Bereich der Manuka-Honig-Forschung bringen. Wissenschaftler untersuchen weiterhin die vollständigen Auswirkungen seiner Bestandteile auf die Gesundheit. Es besteht ein wachsendes Interesse an der Nutzung von Manuka-Honig in neuen therapeutischen Bereichen, insbesondere im Hinblick auf die Antibiotikaresistenz. Die Erforschung seines Potenzials in Kombination mit anderen medizinischen Behandlungen und in verschiedenen Formen, wie Cremes oder Lutschtabletten, wird wahrscheinlich weiter vorangetrieben.

FAQs zu Manuka-Honig

  1. Was ist der Unique Manuka Factor (UMF) und warum ist er wichtig?
    Der Unique Manuka Factor (UMF) ist ein Qualitätsmaßstab, der die antibakterielle Wirksamkeit von Manuka-Honig anzeigt. Er misst die Konzentration von Methylglyoxal (MGO) und anderen wichtigen Verbindungen, die dem Honig seine einzigartigen heilenden Eigenschaften verleihen. Ein höherer UMF-Wert bedeutet eine stärkere antibakterielle Aktivität, was besonders bei der Auswahl von Honig für medizinische Zwecke relevant ist.
  2. Kann Manuka-Honig bei Verdauungsproblemen helfen?
    Ja, Manuka-Honig kann bei Verdauungsproblemen helfen. Seine antibakteriellen Eigenschaften sind effektiv bei der Bekämpfung von Bakterien, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen können. Darüber hinaus hilft seine entzündungshemmende Wirkung, die Symptome von Erkrankungen wie Gastritis oder Reizdarmsyndrom zu lindern.
  3. Ist Manuka-Honig sicher für Diabetiker?
    Diabetiker sollten bei der Einnahme von Manuka-Honig Vorsicht walten lassen, da er einen hohen Zuckeranteil hat, der den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann. Es wird empfohlen, vor der Verwendung von Manuka-Honig einen Arzt zu konsultieren und die Blutzuckerwerte sorgfältig zu überwachen.
  4. Wie sollte Manuka-Honig gelagert werden?
    Manuka-Honig sollte an einem kühlen, trockenen Ort gelagert werden, fern von direktem Sonnenlicht und Wärmequellen. So wird seine Qualität und Wirksamkeit am besten bewahrt. Es ist nicht notwendig, ihn im Kühlschrank aufzubewahren, aber er sollte vor Feuchtigkeit geschützt werden.
  5. Kann Manuka-Honig zur Hautpflege verwendet werden?
    Ja, Manuka-Honig ist hervorragend für die Hautpflege geeignet. Seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften machen ihn wirksam bei der Behandlung von Hautproblemen wie Akne, Ekzemen und sogar bei der Heilung von Wunden. Manuka-Honig kann direkt auf die Haut aufgetragen oder als Zutat in Hautpflegeprodukten verwendet werden.

12. Quellenangaben und Verweise

  • Visavadia, Bhavin G. et al.: Manuka honey dressing: An effective treatment for chronic wound infections; in: British Journal of Oral and Maxillofacial Surgery, Vol. 46, Issue 1, Seite 55-56, 2008, British Journal of Oral and Maxillofacial Surgery
  • Beena, Javaregowda P. et al.: Manuka Honey: A Potent Cariostatic Agent – An in vitro Study; in: International Journal of Clinical Pediatric Dentistry, Vol. 11, Issue 2, Seite 105-109, 2018, International Journal of Clinical Pediatric Dentistry
  • Liu, Michael Y.: Rifampicin-Manuka Honey Combinations Are Superior to Other Antibiotic-Manuka Honey Combinations in Eradicating Staphylococcus aureus Biofilms; in: Frontiers in Microbiology, Vol. 8, Seite 2653, 2018 , Frontiers in Microbiology
  • Singhal, Richal et al.: Effectiveness of three mouthwashes – Manuka honey, Raw honey, and Chlorhexidine on plaque and gingival scores of 12–15-year-old school children: A randomized controlled field trial; in: Journal of Indian Society of Periodontology, Vol. 22, Issue 1, Seite 34-39, 2018, Journal of Indian Society of Periodontology
  • Idris, Ainau R.: Single and joint antibacterial activity of aqueous garlic extract and Manuka honey on extended-spectrum beta-lactamase-producing Escherichia coli; in: Transactions of The Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene, Vol. 111, Issue 10, Seite 472–478, 2017, Transactions of The Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene
  • Niaz, Kamal et al.: Health Benefits of Manuka Honey as an Essential Constituent for Tissue Regeneration; in: Current Drug Metabolism, Vol. 18, Issue 10, Seite 881-892, 2017, Bentham Science
  • Minden-Birkenmaier, Benjamin A. et al.: The Effect of Manuka Honey on dHL-60 Cytokine, Chemokine, and Matrix-Degrading Enzyme Release under Inflammatory Conditions; in: Med one, Vol. 4, Issue 2, 2019, PubMed
  • Almasaudi, Saad B. et al.: Antimicrobial effect of different types of honey on Staphylococcus aureus; in: Saudi Journal of Biological Sciences, Vol. 24, Issue 6, Seite 1255-1261, 2017, PubMed
  • Wallace, A. et al. : Demonstrating the safety of manuka honey UMF® 20 in a human clinical trial with healthy individuals; in: British Journal of Nutrition, Vol. 103, Issue 7, Seite 1023-1028, 2010, Cambridge University Press
  • Deutsches Ärzteblatt: Honig bei diabetischem Fußsyndrom (abgerufen am 30.09.2019), Deutsches Ärzteblatt
  • Fernandez-Cabezudo, Maria J. et al.: Intravenous Administration of Manuka Honey Inhibits Tumor Growth and Improves Host Survival When Used in Combination with Chemotherapy in a Melanoma Mouse Model; in: PLoS One, 2013, PlosOne
  • al Somal, N. et al.: Susceptibility of Helicobacter pylori to the antibacterial activity of manuka honey; in: Journal of the Royal Society of Medicine, Vol. 87, Issue 1 ,Seite 9-12, 1994, PubMed
  • Alangari, Abdullah et al.: Honey is potentially effective in the treatment of atopic dermatitis: Clinical and mechanistic studies; in: Immunity, Inflammation and Disease; 2017, PubMed

Scroll to Top